Tunnel durch die Raumzeit

Jemand hat mich gefragt, ob ich einen Artikel über Wurmlöcher schreiben kann. Ja! Die Theoretische Physik hält einige bizarre Möglichkeiten bereit.

 

Tunnel durch die Raumzeit. Wer in wenigen Sekunden viele Lichtjahre hinter sich lassen will, nutzt in „Star Wars“ Wurmlöcher. Sie funktionieren relativ einfach. Stellen sie sich ein Papier vor auf dem zwei Punkte markiert sind. Stellen sie sich den einen Punkt als die Sonne vor und den anderen Punkt als unseren Nachbarstern Proxima Cenatauri. Wenn man das Papier faltet, sind die Punkte plötzlich nah an einander. Im dreidimensionalen Raum wäre beides eine Gerade. Wurmlöcher sind nicht nachgewiesen, physikalisch jedoch möglich. Auch Zeitreisen sind durch Wurmlöcher theoretisch möglich. Ein Ende des Wurmloch muss in einem Raumschiff mit annähernder Lichtgeschwindigkeit platziert werden. Das andere Wurmloch bleibt auf der Erde. Bei der Rückkehr auf der Erde verbinden die beiden Wurmlöcher verschiedene Zeiträume. Zwei Dinge stehen jedoch noch im Weg. Erstens wurden Wurmlöcher noch nicht nachgewiesen und zweitens wären Wurmlöcher, selbst wenn sie existieren extrem instabil. Bei jeder Materie mit einem Gravitationsfeld, würde es sofort kollabieren, ganz zu schweigen von einem ganzen Menschen. Die hypothetische, bisher nicht nachgewiesene exotische Materie mit einer negativen Energiedichte könnte das Wurmloch stabil halten. Laut Berechnungen bräuchte man mehr exotische Materie wie es in der Theorie im bekannten Universum gibt. Bis dahin werden wir wohl auf Treibstoff setzten müssen, wenn wir zu den Sternen wollen.

Es wird wohl noch dauern, bis wir durch Wurmlöcher in die Vergangenheit reisen können.

Kommentar verfassen