Wie sich Taubheit genetisch heilen lässt

Mit Genen gegen Taubheit

Die Medizin versucht schon seit langem Taubheit zu heilen. Man versucht es mit maschinellen Mitteln, also mit Hörgeräten o. ä. Doch knapp die Hälfte der Hörverluste sind genetisch bedingt. Eine Gentherapie gegen Taubheit wäre ein Meilenstein in der Geschichte der Medizin. Seit einiger Zeit ist die Genschere CRISPR/Cas9 bekannt. Die Entdeckung galt unter Wissenschaftlern als Sensation. Mit CRISPR/Cas9 kann man mutierte Teile der DNA einfach herausschneiden. Man schafft es damit mutierte Alzheimer-Gene aus dem Erbgut eines Menschen zu entfernen, oder Muskeldystrophie – oder Taubheit – wie die Forscher seit neuestem wissen.

Die Revolution der Genetik

Vor der Entdeckung von CRISPR/Cas9 war eine Veränderung des Erbguts eine komplizierte Sache. Doch mithilfe von CRISPR/Cas9 konnte man ein Teil des Dystrophin-Gens herausschneiden. Man konnte den Fehler in den Genen so nachträglich korrigieren. Das Ergebnis scheint zunächst ernüchternd. Nur 2% der Zellen wurden gesund. Doch 4% reichen um eine weitgehende Heilung zu erreichen, deswegen ist es doch ein großer Erfolg.

Im jetzigen Fall erkrankten die Mäuse an einer Krankheit, welche ihr Hörvermögen im Laufe ihres Lebens immer weiter schwächt, bis sie irgendwann komplett taub sind. Doch dies ließ sich verhindern, indem CRISPR/Cas9 in die Kopie des Genes, welches mutiert war eingefügt wurde. Es war vollbracht, Taubheit wurde geheilt. CRISPR/Cas9 hat zum ersten Mal eine genetisch bedingte Taubheit bei anatomisch voll entwickelten Säugetieren geheilt.

Taubheit
Mit der Genschere CRISPR/Cas9 lassen sich mutierte Teile der DNA einfach hinausschneiden Auch Taubheit könnte sich so heilen lassen.

vielversprechende Möglichkeiten

Natürlich ist die Summe unterschiedlicher Gene bei Menschen und Mäusen riesig, zwar trennen uns nur 3%, doch wenn man bedenkt, wie viele Erbinformationen ein Lebewesen enthält, sind selbst 3% dieser Menge kolossal. Es ist möglich, dass gerade diese 3% einen großen Unterschied machen und die Therapien bei Menschen zu anderen Ergebnissen führen. Zumindest ist es allein ein Erfolg, dass es bei einem Säugetier möglich war, Taubheit nicht nur zu heilen, sondern auch das genetische Potential dafür zu eliminieren. Xue Gao, der Forscher, dem der Durchbruch gelang sagt dazu: „Es ist zwar noch viel Forschung nötig, bevor die Methode zu einer Therapie für den Menschen wird. Trotzdem freuen wir uns und sind aufgeregt, dass die Behandlung im Tiermodell schon einmal erfolgreich war und dazu beitragen konnte, einen Teil des Hörvermögens zu bewahren.“

 

Kommentar verfassen