Riesen-Asteroid verfehlt die Erde nur knapp

„3122 Florence“ nähert sich Erde an

Wir kriegen davon nichts mit, am Himmel ist nichts zusehen und trotzdem ist die Erde einer globalen Katastrophe nur knapp entkommen. Ein Asteroid von 4,35 Kilometern verfehlte die Erde nur knapp, um 7 Millionen Kilometer. Am 1.September, gegen 14:00, erreichte der Asteroid seinen nächsten Bahnpunkt zur Erde. Er heißt 3122 Florence und ist mit seiner Größe sicher in der Lage eine globale Katastrophe auszulösen. Natürlich wussten die Astronomen, dass dieses Mal zumindest keine Gefahr von ihm ausgeht, langfristig ist er jedoch als „potentiell gefährlich“ eingestuft. Er nähert sich der Erde allerdings nur alle paar Jahrzehnte, obwohl er für einen Sonnenorbit ca. zwei Jahre und vier Monate benötigt.

„potentiell gefährlicher Asteroid“

Als potentiell gefährlich ist 3122 Florence eingestuft. Er gehört zu den größten der sogenannten Erdnahen Asteroiden und befindet sich an seinem nächsten Punkt in 18-fachem Mondabstand zur Erde. Er pendelt innerhalb der Umlaufzeit von zwei Jahren und vier Monaten zwischen der Erde und dem halben Weg zum Jupiter hin und her.  Es ist nicht unnormal, dass ein Asteroid uns in dieser Nähe oder sogar noch näher passiert. Im Oktober 2015 kam der Asteroid „2015 TB145“ der Erde 500.000 km nah. Das ist im Vergleich zur 18-fachen Mondentfernung von 3122 Florence nur die 1,3-fache Mondentfernung. 2015 TB145 ist allerdings mit seinen geschätzten 470 m Durchmesser „nur“ so groß wie ein Flugzeugträger, was immer noch reicht, um eine Apokalypse kontinentalen Ausmaßes auszulösen. 3122 Florence ist aber weit über vier Kilometer groß und wird uns in den folgenden Jahrzehnten sicher wieder begegnen.

Eine gute Gelegenheit

Da der Asteroid zu den erdnahen Asteroiden gehört und als „potentiell gefährlich“ eingestuft wird, sollte er bestens überwacht werden. Diese Annäherung ist eine gute Gelegenheit für Forscher mehr über den Asteroiden herauszufinden. Möglicherweise hat er einen, oder sogar mehrere Monde. Vielleicht handelt es sich gar nicht um einen, sondern sogar um ein System von zwei Asteroiden. Wir wissen, dass ein Tag auf 3122 Florence 2,4 Stunden dauert, jedoch nicht in welche Richtung er rotiert. Auch wissen wir nichts über die Oberfläche des Brockens. Beobachtungen lassen die Gegenwart eines Trabanten, oder sogar mehrerer als wahrscheinlich erscheinen.

Asteroid
Ein Himmelskörper, mit nur einigen Meter Durchmesser reicht aus, um großen Schaden anzurichten.

Nur ein Beispiel

Der Asteroid 3122 Florence ist nur ein Beispiel. Erdnahe Asteroiden passieren die Erde nicht selten und von ihnen geht eine Gefahr aus, wenn nicht alle, deren Größe für eine Katastrophe reicht verfolgt werden. Ein Asteroid muss nicht vier Kilometer groß sein um Schaden anzurichten. Der Meteor von Tscheljabinsk hatte ein Durchmesser von nur ungefähr 20 Metern, sein Einschlag wurde zu keinem Zeitpunkt vorhergesagt und er reichte trotzdem aus, um fast 1500 Menschen zu verletzen. Es ist schon beunruhigend, dass wir den Meteor noch nie zuvor beobachtet haben und er urplötzlich in einer russischen Millionenstadt niedergeht. Wir sollten die erdnahen Asteroiden gut im Auge behalten. Der nächste 4km-Brocken könnte sein Ziel nicht verfehlen.

Kommentar verfassen