TRAPPIST-1e und seine Nachbarn sind Wasserwelten

Ozeane, Eis und Wasserdampf

Seit der Entdeckung sieben erdähnlicher Planeten um den erdnahen Stern TRAPPIST-1 versucht man auf der ganzen Welt mehr über diese Welten herauszufinden. Anhand der Analyse der Dichte konnte man nun die Erdähnlichkeit der Planeten neu einschätzen – mit sehr vielversprechenden Ergebnissen. Da die Dichte der Planeten sehr gering ist vermutet man, dass sie viel Wasser in gasförmiger, flüssiger und fester Form beherbergen. Existiert Wasser an den Polen im Ozeanen und in der Atmosphäre, so sind beste Vorraussetzungen für Leben vorhanden. Alle sieben Planeten des TRAPPST-1 könnten wahre Wasserwelten sein, vielleicht sogar mit einem globalen umfassenden Ozean. Fünf von ihnen könnten sogar zu über fünf Prozent aus Wasser bestehen, so die Dichteanalysen. Fünf Prozent sind sehr viel. Die Erde besteht nur aus 0,02 Prozent aus Wasser, ein Planet des TRAPPST-1 alleine könnte also über 250 Mal mehr Wasser beherbergen als unsere Erde. Vor allem TRAPPIST-1e .

TRAPPIST-1e besonders vielversprechend

Der nach den neuen Kenntnissen erdähnlichste Planet der TRAPPIST-1 ist TRAPPIST-1e. Von den Eigenschaften stellarer Fluss, Masse, Dichte und vermutlich Oberflächenbeschaffenheit ist er der Erde am ähnlichsten. Die Dichte ist etwas höher als, die der Erde, was auf einen riesigen Eisenkern, etwa wie der des Merkurs hindeutet. Die Atmosphäre von TRAPPIST-1e ist dünner als die aller anderen Planeten des Systems, was keinen massiven Treibhauseffekt, wie auf der Venus nach sich ziehen kann. Die Temperatur kombiniert mit der vermuteten Beschaffenheit der Atmosphäre deutet aus sehr erdähnliche Temperaturen hin.

Jedoch muss das nicht heißen, dass diese Welten auch bewohnt sind. Sind sie es, so hätte das dortige Leben wenig mit dem irdischen gemeinsam. Denn TRAPPIST-1e umrundet einen sogenannten Roten Zwerg, diese Sterne sind wesentlich kleiner als die Sonne, leben allerdings Billionen von Jahren. TRAPPIST-1 ist doppelt so alt wie unsere Sonne. Leben hatte dort also schon viel mehr Zeit als es auf der Erde hatte. Es fragt sich, ob Leben über einen so langen Zeitraum nicht zwangsläufig Intelligenz entwickelt. Lebewesen auf TRAPPIST-1e müssten darauf abgestimmt sein Infrarotlicht effektiver Aufzunehmen als die Lebewesen der Erde. Mit der Schwachen Leuchtkraft des Roten Zwerges müssten sie ebenfalls klar kommen. Da wäre noch die hohe Aktivität des Sterns. Rote Zwerge schleudern nämlich regelmäßig mit hochenergetischem Plasma um sich.

TRAPPIST-1e
Leben auf den Planeten um TRAPPIST-1 unterscheidet sich wohl grundlegend von irdischem Leben.

ein Mini-Sonnensystem

Auch die anderen Planeten des TRAPPIST-1 sind sehr interessant. TRAPPIST-1b und c sind die innersten Planeten. TRAPPIST-1b hat wahrscheinlich eine dicke Wasserdampfatmosphäre und ein massiver Treibhauseffekt fand auf dem Planeten stand. Trotz dessen befindet sich Wasser in gasförmiger Form auf dem Planeten. Auch TRAPPIST-1c hat eine große Nähe zu seinem Stern. Seine Atmosphäre ist jedoch wesentlich dünner und der Planet dichter. TRAPPIST-1d ist ein leichter, kleiner Planet. Er hat eine dicke Hülle, welche einen großen Teil des Planetenradius ausmacht und ist von einer dicken Schicht umgeben. Ob dies eine Gesteinsschicht, ein Ozean oder ein Eispanzer ist kann man nach momentanen Stand noch nicht sagen. Dann kommt der sehr erdähnliche TRAPPIST-1e und schließlich die vermutlich vereisten TRAPPIST-1f und TRAPPIST-1g.

Noch nicht im Thema drin? Fangt am besten hier an.

Mehr Nachrichten von der NASA? Hier.

Danke fürs Teilen dieses Beitrags.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.