Oumuamua: Bote eines fremden Sterns

Besuch von einem fremden Stern

Zwischen den Sternen ist endlose leere und nichts kann diese enormen Entfernungen zurücklegen, so war lange die gängige Meinung, doch dann entdeckten Forscher einen Asteroiden namens Oumuamua. Dieser ähnelte einem kosmischen Speer, zehnmal so lang wie breit. Er näherte sich der Sonne jedoch nicht auf einem elliptischen Orbit, vielmehr durchquerte er unser Sonnensystem auf einer Hyperbel. Am 9.September kam er der Sonne mit 37,6 Millionen Kilometern am nächsten, schlug einen Haken und ist nun wieder auf dem Weg in die Weiten unserer Galaxis. Als der Körper sich der Sonne näherte, wurde er extrem aufgeheizt, hielt der Hitze jedoch Stand und stoß, anders als ein Komet keine Gase aus. Damit war klar: Oumuamua ist der erste interstellare Asteroid. Doch wo begann der Brocken seine Reise?

Klar ist das nicht, doch Wissenschaftler haben fundierte Vermutungen. Er soll aus der Carina/Columba-Sternansammlung kommen. Dort gibt es sehr viele Sterne, deswegen schleuderte die Gravitation eines anderen Sterns ihn möglicherweise in den interstellaren Raum. Oder er war einfach sehr schnell. Denn ab einer bestimmten Geschwindigkeit kann ein Himmelskörper das Gravitationsfeld eines Sterns verlassen. Diese ist die sogenannte 3. kosmische Geschwindigkeit. Diese ist desto größer, je massereicher und dichter der Stern ist.

Eine weite Reise

War Oumuamua wirklich schnell genug um das Gravitationsfeld seines Sterns zu verlassen, so liegen trotzdem noch bis zu 280 Lichtjahre zwischen der Carina/Columba-Sternansammlung und der Sonne. Der Körper muss viele Millionen Jahre zurückgelegt haben. Noch immer ist Oumuamua schnell genug, um das Gravitationsfeld unserer Sonne zu verlassen. Er näherte sich unserem Sonnensystem mit 25 km/s und hält diese Geschwindigkeit beim Verlassen unserer Sonne. Als der Körper sich der Sonne näherte, befand er sich auf einer Höhe mit den Planeten. Zuerst passierte der Körper die Merkurbahn, ca. 7 Tage später die Sonne. Auf dem Rückweg wurde der Körper durch die Gravitationskraft unserer Sonne beschleunigt und befindet sich nun unterhalb der Ebene der Planeten.

Oumuamua
Der Raum zwischen den Sternen ist keineswegs leer, wie es und der erste entdeckte interstellare Asteroid zeigt.

Ein kosmischer Sonderling

Oumuamua ist nicht zu vergleichen mit allen bekannnten Asteroiden unseres Sonnensystems. Die längliche Form haben wir bis jetzt bei keinem Asteroiden so beobachtet. Außerdem ist der Körper nicht grau oder schwarz, sondern dunkelrot, was darauf hindeutet, dass Oumuamua vor allem aus Metallen besteht. Asteroiden aus anderen Sonnensystem sehen anders aus? Anscheinend ja. Denn wie der Stern, so die Trabanten. Besteht der Stern aus vielen Metallen, so bestehen die Planeten und die Asteroiden auch aus vielen Metallen. Um die Reise des Asteroiden weiter zu verfolgen, richten die Forscher die Teleskope weiter aus Oumuamua. Mit dem Verlassen des Sonnensystems ist der Asteroid uns noch lange nicht los. Allerdings wird vermutet, dass uns solche Objekte sehr oft besuchen, wir sind nun jedoch das erste Mal in der Lage dazu, sich zu finden. Schließlich heißt Oumuamua auf Hawaiianisch: „Ein Botschaftler aus fernen Zeiten, der zu uns gesandt wurde.“

Ein Roadtrip durch das Sonnensystem

Kommentar verfassen