Jahresrückblick: Die größten wissenschaftlichen Sensationen 2017

10. Planeten um TRAPPIST-1

Im Mai 2017 entdeckten Wissenschaftler sieben Planeten um den 11 Lichtjahre entfernten Roten Zwerg TRAPPIST-1 gleich sieben Planeten, auf 5 davon könnte flüssiges Wasser vorkommen. Die Entdeckung erregte auch außerhalb der Wissenschaft Aufregung und gilt als echte Sensation, ähnlich der Entdeckung von von Proxima Centauri b 2016. Wenn die Planeten den UV-Ausbrüchen ihres Heimatsterns trotzen, so könnten Rote Zwerge die meisten lebensfreundlichen Exoplaneten beherbergen, einfach da sie 70-80% aller Sterne in der Milchstraße ausmachen. Doch das neue James Webb Teleskop soll genau diese Sterne unter die Lupe nehmen.

Zu meinem Beitrag

9.Fossilien aus Südosteuropa

Anders als die meisten denken, erfolgte die Trennung zwischen Mensch und Affe in Europa und nicht in Afrika. Denn Archäologen entdeckten 2017 Fossilien aus dem heutigen Griechenland und Bulgarien. Die Geschichte des Homo Sapiens wird so grundlegend auf den Kopf gestellt. Da zu dieser Zeit in Südosteuropa ähnliches Klima herrschte wie in der heutigen Sahara, scheint die Theorie perfekt zu den Funden zu passen.

Zu meinem Beitrag

8.Verlängerung der Telomere

Um das menschliche Leben direkt zu verlängern, entschlüsselten Wissenschaftler die Wirkungen des Enzyms Telomerase. Bis ans Lebensende verkürzen sich die kleinen Enden der Chromosomen, die Telomere, das ist ein wesentlicher Grundstein des Alterungsprozesses. Im Labor hat man 2017 mit Telomerase erstmals die Telomere wieder verlängert. Gelingt uns das im menschlichen Körper, so könnten wir unser Leben massiv verändern. Es wäre die Manipulation unserer Biologie und hat möglicherweise Nebenwirkungen. Lest doch einfach selbst.

veröffentlicht im Science Blogs Schreibwettbewerb

Zu meinem Beitrag

7.Cassinis großes Finale

Eine der erfolgreichsten Missionen, welche die Menschheit je geschaffen hat, fand dieses Jahr sein Ende. Zum Schutz vor Infektionen von der Erde, musste die Raumsonde gezielt in den Saturn gestürzt werden. Dieses Finale kosteten de Wissenschaftler noch einmal voll aus. Während Cassini die Atmosphäre des Saturns durchdrang, analysierten die letzten funktionierenden Geräte die Zusammensetzung der Atmosphäre des Ringplaneten. Cassini hat uns vermutlich die Augen auf einen unterirdischen Ozean geöffnet. Es ist sehr wahrscheinlich, dass es dort außerirdisches Leben gibt. 2017 fand diese Mission sein Ende.

Zu meinem Beitrag

6.Eine neue Art von Supernova

Wir beobachten jedes Jahr dutzende von Supernovae. Doch Ende 2017 beobachteten Astronomen einen sehr seltsamen Stern. Er explodierte gewissermaßen zweimal. Was in seinem Inneren vorgeht spekulieren Wissenschaftler derzeit. Jedoch deutet alles auf einer bisher nur theoretisch postulierte Art von Supernova handelt. Wie diese genau funktioniert, könnt ihr in meinem Beitrag über diese mysteriöse Entdeckung lesen.

Zu meinem Beitrag

5.Entdeckung neues Teilchens

Ξcc++ -Baryon oder Xi cc ++, so heißt das Teilchen, welches Wissenschaftler 1017 am CERN entdeckten. Eine Eigenschaft unterscheidet das Baryon von allen anderen bisher entdeckten Teilchen, denn es ist das einzige Teilchen, welches aus zwei schweren Quarks und einem leichten Quark besteht. Postuliert wurde das Teilchen schon, aber nun wurde es beobachtet. Wenn „beobachtet“ der richtige Ausdruck ist, denn eigentlich wurde das Teilchen nicht beobachtet, sondern nur die Elemente in die es zerfallen ist…

 

4.Herstellung von Zeitkristallen

Das es Kristalle gibt, weiß jeder, doch habt ihr auch schon einmal etwas von Zeitkristallen gehört? Denn diese wurden 2017 erstmals hergestellt. Bewegt man sch durch einen Kristall, so stößt man in periodischen Abständen auf ein Teilchen, doch Zeitkristalle sind Systeme in denen sich bestimmte Zustände in der Zeit periodisch wiederholen.

Zu meinem Beitrag

3.“Potentiell Gefährlich“

Es ist das Horrorszenario: Ein riesiger Felsbrocken aus dem All, mit mehreren Kilometern Durchmesser befindet sich auf Kollisionskurs mit der Erde. Deswegen ist es umso wichtiger unser Sonnensystem genau zu kartographieren. Dies konnten die Astronomen im September 2017 bei der Annäherung des erdnahen Asteroid 3122 Florence tun. Gegen 14:00 Nachmittags erreichte er seinen nächsten Bahnpunkt zur Erde. Dieser Asteroid scheint sehr interessant zu sein, da sein Orbit sehr chaotisch ist und der Körper möglicherweise sogar von Monden umkreist wird.

Zu meinem Beitrag

2.Entdeckung neuer Art in Familie der Menschenaffen

Es gibt sechs Arten von Menschenaffen, das dachten Biologen lange. Doch nach mehreren Forschungsmissionen 2017 in die Regenwälder Sumatras und einer Genanalyse der dort lebenden Orang-Utans lässt sich sagen, dass diese eine eigene Art sind, also sind es sieben Arten in der Familie der Menschenaffen, doch leider könnten es bald doch wieder nur sechs werden – oder sogar noch weniger. Welche folgen der Klimawandel wirklich hat?

Zu meinem Beitrag

1.Erste nachgewiesene Neutronensternkollision

Als 2016 das erste Mal Gravitationswellen zweier kollidierender schwarzer Löcher nachgewiesen wurde, war das sensationell. Doch im Herbst 2017 wurden auch Gravitationswellen von kollidierenden Neutronensternen aufgespürt. Doch das wirklich sensationelle daran war, dass die Kollision über das gesamte Elektromagnetische Spektrum wahrgenommen wurden. Diese Möglichkeit verändert die Astronomie von Grund auf.

Zu meinem Beitrag

2017
Nicht nur Schwarze Löcher können Gravitationswellen erzeugen, denn auch Neutronensterne haben eine sehr hohe Masse und Dichte.

 

 

 

 

 

 

 

Frohes neues Jahr! Wir hoffen auf ein 2018 voller wissenschaftlicher Sensationen.

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen