Chang´e 4

Erste Pflanzen wachsen auf dem Mond

Würmer und Pflanzen auf dem Mond

Ernährung ist ein heikles Thema auf Langzeitmissionen, die sich weit von der Erde entfernen sollen. Menschen möchten autarke Kolonien auf dem Mond und dem Mars errichten. Doch das funktioniert nur, wenn sie auch in der Nahrungsmittelproduktion autark sind. Der Anbau von Salat auf der ISS ist schon gelungen, doch die eigentliche Herausforderung ist es Nahrung in großer Entfernung zur Erde herzustellen, etwa auf dem Mond. Genau das ist jetzt erstmals gelungen. In einem Mini-Gewächshaus an Bord der chinesischen Raumsonde Chang´e 4, die diesen Monat auf der Rückseite des Mondes landete. Verschiedenste Pflanzen und Larven waren an Bord. Bis jetzt sind lediglich die Baumwollsamen aufgegangen.

Pflanzen überstanden Strahlung und Schwerelosigkeit

Dass die Pflanzen tatsächlich sprossen, ist grenzt schon an ein Wunder. Immerhin mussten sie die kosmische Strahlung und die Beschleunigung auf dem Weg zum Mond übernehmen. Außerdem ist die Gravitation auf dem Mond deutlich geringer als auf der Erde, dadurch ist das Wachstum von Pflanzen beeinträchtigt. Bisher wurden nur auf der Internationalen Raumstation Pflanzen angebaut, darunter Salat und Tomaten. Doch auf der ISS gibt es beispielsweise fast keine kosmische Strahlung, das Problem ist nur auf dem Mond vorhanden. Allgemein handelt es sich um ganz andere Bedingungen als im erdnahen Weltraum.

An Bord von Chang´e 4

Die Pflanzen wuchsen in einem Mini-Gewächshaus an Bord der chinesischen Raumsonde Chang´e 4, die als erstes menschengemachtes Objekt auf der Rückseite des Mondes landete. Bioexperimente im All werden immer beliebter. Auch für die Zukunft sind einige geplant, etwas BioSentinel, der 2020 Hefen zum Mond fliegt, um die Auswirkungen der kosmischen Strahlung zu erforschen. Auch auf dem Mars und im interplanetaren Raum wären solche biologischen Versuche durchaus denkbar und sinnvoll, denn dort herrschen nochmal absolut andere Bedingungen, als es im erdnahen Weltraum oder auch auf dem Mond der Fall ist.

Pflanzen starben Kältetod

In diesem Fall lebten die Pflanzen nicht lange, nach wenigen Tagen erfroren sie, das das Heizsystem deaktiviert wurde. Das macht den Erfolg des Wachsens der Baumwollpflanze an Bord von Chang´e 4 nicht weniger beeindruckend, denn nachts auf dem Mond ist eben nichts anderes zu erwarten als das Erfrieren. Auf dem Erdmond kann es an gewissen Orten Temperaturen geben, die sonst nirgendwo im ganzen Sonnensystem vorkommen, etwa in immer dunklen Eishöhlen. So kalt war es am Standort der Raumsonde nicht, doch für die Pflanzen war es bereits zu viel.

Maßgeblich für zukünftige Pläne

Letzten Endes ist es das Ziel des Menschen, das Universum zu kolonisieren. Dazu müssen Kolonien jedoch autark sein, wozu auch eigene Nahrungsproduktion erforderlich ist. In Angesicht dessen, dass sich Europa, die USA und Kanada zusammengeschlossen haben, um wieder bemannt zum Mond zu fliegen, ist es nicht verwunderlich, dass biologische Experimente im All derzeit so an Bedeutung gewinnen. Schon im nächsten Jahrzehnt werden Menschen wieder auf dem Mond laufen. Und schon dann wäre autarke Nahrungsproduktion denkbar.

Danke fürs Teilen dieses Beitrags.

2 Gedanken zu „Erste Pflanzen wachsen auf dem Mond&8220;

  1. Zwei Anmerkungen: recherchier mal zu EU:CROPIS, das ist ein gerade gestarteter Satellit der ESA mit Tomatenpflanzen an Bord, der zuerst Mond- und dann Marsgravitation simulieren wird. Und: ich frage mich, warum die Chinesen nicht einfach eine Heizung eingebaut haben? Platz- und Kostengründe?

    1. EU:CROPIS habe ich auch schon einmal gehört, aber leider vergessen, in den Artikel einzubauen. Und zu der Heizungsfrage: Kosten werden einen Grund gewesen sein und der Nutzen wäre auch gering gewesen, schließlich ging es ja nur darum, die Pflanzen sprießen zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.