Gaskraftwerke

Die Rolle der Gaskraftwerke in der Energiewende

Eine Übergangslösung

Deutschland hat die Energiewende eingeläutet, indem es das Ende der Kohlekraft bis 2038 beschlossen hat. Das letzte Atomkraftwerk geht sogar schon 2022 vom Netz. Doch wo kommt nun der Strom her? In den nächsten Jahren werden Solar, Wind- und Wasserenergie massiv ausgebaut werden. Doch die alleine werden in den ersten Jahren den Strombedarf nicht decken können. Bis damit zu rechnen ist, dass Energieformen wie Fusionskraft im Netz sind werden wohl noch Jahrzehnte vergehen. So braucht es eine effiziente und umweltfreundliche Übergangslösungen. Im Fokus stehen fortschrittliche Energieformen etwa Geothermie oder Biomasse. Doch diese Energieformen sind noch nicht hinreichend ausgebaut. Es gibt jedoch schon jetzt eine relativ umweltfreundliche Technologie, die uns als Übergangslösung mit Energie versorgen könnte: Die Gaskraftwerke.

Ein Stabilisator des Stromnetzes

Das Problem mit erneuerbaren Energie ist immer noch der schwankende Ertrag. An entsprechenden Lösungen zu Speicherung wird intensiv und auch erfolgreich geforscht. Doch es braucht weiterhin eine sichere chemische Energiequelle, die uns immer zuverlässig mit Energie versorgt, aber trotzdem möglichst wenig Kohlenstoffdioxid ausstoßen. Dazu eignen sich die sogenannten Gaskraftwerke, die Energie durch das Verbrennen eines Brenngases gewinnen. Diese Brenngase können aber sehr unterschiedlich sein.

Probleme bei Erdgas

Das beliebteste Brenngas für Gaskraftwerke ist das Erdgas. Bei der Verbrennung von Erdgas entsteht fast kein Kohlenstoffdioxid und es hat einen sehr guten Brennwert. Doch die Gewinnung von Erdgas ist schwierig, umstritten und auch ökologisch belastend. In Deutschland gibt es Erdgasvorkommen fast nur in Niedersachsen. 2016 wurden 7 Milliarden Kubikmeter Erdgas in Deutschland gefördert. Das reicht nicht aus, um die Menge an Gaskraftwerken zur versorgen, die in Planung sind, um die Braunkohle vorübergehend zur ersetzen. Also muss Deutschland wieder mehr Erdgas importieren. Dafür wird derzeit die Gaspipeline Nordstream 2 gebaut, die Erdgas aus Russland nach Deutschland bringen kann. Doch das Projekt ist politisch umstritten. Nachdem Frankreich sich zunächst gegen das Projekt stellte, einigten sich Deutschland und Frankreich nun auf einen Kompromiss, bei dem der Bau fortgesetzt werden kann, doch die Abhängigkeit von Russland in einem solchen Maße zu steigern, ist vermutlich nicht gesund.

Alternative Brenngase

Das ist der Grund dafür, dass man nicht nur Erdgas verbrennen möchte. Biogas ist eine zukunftsträchtige Alternative. Doch es gibt noch mehr Möglichkeiten. Auch Deponiegas kann verbannt werden, Gas welches aus Müll gewonnen werden kann. Eine doppelt attraktive Möglichkeit ist Grubengas, welches aus stillgelegten Stollen von Kohlebergwerken gewonnen werden kann. Auch aus Holz kann Gas gewonnen werden, welches verbannt werden kann. Um also die Gaskraft voranzutreiben, ohne sich von politisch bedenklichen Partnern abhängig zu machen, darf man sich nicht nur auf Erdgas beschränken.

Arten von Gaskraftwerken

Man kann im Wesentlichen zwischen drei verschiedenen Arten von Gaskraftwerken unterscheiden.

Gasturbinenkraftwerke

Bei Gasturbinenkraftwerke werden mit den Brenngasen spezielle Gasturbinen betrieben. An diese Gasturbinen sind dann Generatoren angekoppelt. Die Generatoren können die Rotation der an sie angekoppelten Turbine in elektrischen Strom umwandeln. Mit einer Turbine von der Größe eines LKW kann man eine Stadt, die etwas größer ist als Bochum mit Strom versorgen. In Deutschland gibt es derzeit etwa 70 solcher Kraftwerke.

Dampfkraftwerke

Bei Dampfkraftwerk wird Wasser mithilfe von Gas und eines Gasbrennerns erhitzt. Dieser Dampf bringt dann die Turbine zum rotieren. Diese Rotation wird dann wie auch beim Gasturbinenkraftwerk durch einen Generator in elektrische Energie umgewandelt.

Kombination

Man kann auch eine Gasturbine mit einem Heizkessel kombinieren. Eine Gasturbine erzeugt Wärme für einen Abhitzekessel, dessen Dampf eine Dampfturbine antreibt. So werden die beiden Kraftwerkstypen kombiniert.

Hat Gas Zukunft?

Hat das Gaskraftwerk also Zukunft? Auf jeden Fall ist es für die nächsten Jahrzehnte eine wichtige Energiequelle. Auch für umweltfreundliche Autos gewinnt Erdgas immer mehr an Bedeutung. Die Bundesregierung hat eine weitere Kommission eingeschaltet, um über den Ausbau von Erdgaskraftwerken zu entscheiden. Die Technologie existiert schon seit längerem, derzeit sind in Deutschland 19 Gaskraftwerke in Planung oder in Bau. Solange wir dann endgültig auf Solar, Wind und Wasser umgestiegen sind, werden sie uns Stabilität garantieren. Und sicherlich werden wir eines Tages durch Kernfusion Strom gewinnen oder Solaranlagen im All haben.

Danke fürs Teilen dieses Beitrags.

3 Gedanken zu „Die Rolle der Gaskraftwerke in der Energiewende&8220;

  1. Hallo Jason,

    erneut ein toller, übersichtlicher Artikel den ich auch als Laie verstehe. Danke dafür.
    Meine Bedenken bei den erneuerbaren Energien liegen weniger bei der Effizienz, sondern eher darin, dass es wo immer man auch Windräder, Solar- oder Wasserkraftanlagen bauen will, es massive Proteste von Anwohnern und/oder Umweltschützern geben wird, die den Bau somit verhindern oder zumindest verzögern werden. In wie fern die Proteste berechtigt sind sei erst mal dahin gestellt.
    Es müsste Solar- , Wind- und Wasserkraftanlagen geben, die so klein und unauffällig sind, dass man sie problemlos und unauffällig in die städtebauliche Architektur, bzw. Natur integrieren kann. Und dabei müssen sie dann wiederum doch Effizient genug sein… Ich kenne mich nicht gut aus, denke aber, dass es bis dahin noch ein sehr weiter Weg ist.

    Lieben Gruß aus Leverkusen

  2. Hallo Jason,
    das ist mal wieder ein toller Beitrag von dir.
    Anzumerken wäre noch, dass Gaskraftwerke besonders gut dafür geeignet sind Spitzenlastströme zu generieren. Im Gegensatz zu Kohlekraftwerken können Gaskraftwerke relativ schnell in Betrieb genommen werden.

    Sehr gut gefallen mir die optische Aufmachung deiner Seite und die Bilder. Aber warum hast du zu diesem Beitrag ein Biomassekraftwerk ausgewählt? Selbst wenn Biogas in das Erdgasnetz eingespeist wird, ist dies doch nur ein minimaler Bruchteil.

    1. Hallo Christian,
      ich freue mich über das Feedback. Auch in dem Beitrag erwähne ich ja alternative Brenngase, darunter auch Biogas. Eine solche anschauliche Skizze habe ich nur zum Biomassekraftwerk gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.