Alternative Erklärung für Planet 9

Bahnauffälligkeiten im Kuipergürtel

Gibt es einen neunten Planeten in unserem Sonnensystem? Viele Wissenschaftler sind davon überzeugt, schließlich lassen sich die Bahnen einiger Objekte, die die Sonne in großem Abstand umrunden nicht anders erklären – bis jetzt. Insgesamt gibt es circa 30 Objekte mit einem Orbit, der stark vom erklärbaren Orbit abweicht. Als Erklärung dafür wurde bis jetzt ein neunter Planet favorisiert, der die Brocken mit seiner Gravitationskraft anziehen könnte, Planet 9. Doch wir kennen unser Sonnensystem so gut, dass Lücken für einen unentdeckten Planeten immer kleiner werden.

Wenn es Planet 9 gibt, muss sein Orbit hochexzentrisch sein und ihn bis zu 1.500 Astronomische Einheiten (AE) von der Sonne wegführen. Das wären 0,02 Lichtjahre! Die bisher am weitesten entfernte Sonde, Voyager 1 wird noch 300 Jahre dauern, bis sie dort wäre. Planet 9 wäre so weit entfernt, dass die Sonne sich an seinem Himmel kaum von anderen Sternen unterscheiden ließe und die Temperaturen in der Nähe des absoluten Nullpunktes wären.

Planet 9 und Kuipergürtel mögliche Quellen

Das wäre sehr außergewöhnlich, da alle anderen Planeten die Sonne viel näher umkreisen. Es ist fraglich, ob ein Planet in dieser Entfernung überhaupt entstehen kann. Außerdem müssten wir den Planeten selbst in einer Entfernung von 1500 AE eigentlich schon entdeckt haben, schließlich haben wir schon kleinste Asteroiden entdeckt, die ihre Bahnen noch weiter draußen ziehen. Naheliegender wäre daher eine andere Lösung. Danach wäre auch der Kuipergürtel statt Planet 9 eine mögliche Quelle der Abweichungen. Innerhalb des Kuipergürtels könnte es Strukturen geben, die diese Anziehungskraft ausüben.

Doch einen kleinen Haken hat die Theorie schon. Bisher ging man davon aus, der Kuipergürtel habe eine Masse von o,1 Erdmassen. Um den beobachteten Effekt zu erklären müsste die Kuipergürtel zehn Erdmassen umfassen. Wir wissen nicht woher diese riesige Abweichung kommen sollte, schließlich würde das heißen, dass wir erst 1% des Kuipergürtels erfasst haben. Zehn Erdmassen in einem Gebiet, welches nur von 30 AE bis 50 AE Entfernung reicht, wäre außergewöhnlich viel. Da Raumsonden den Kuipergürtel allerdings schon komplett durchquerten kann er nicht viel ausgedehnter sein als wir derzeit kennen.

Noch lange nicht alles entdeckt

Irgendwas ist dort draußen. Möglicherweise befinden sich in den äußeren Regionen des Kuipergürtels deutlich mehr Objekte als wir derzeit kennen. Womöglich sind sogar Zwergplaneten dabei. Möglich wäre auch ein Planet 9 mit ganz anderen Eigenschaften, als wir derzeit denken. Es könnte sich auch um einen Gesteinsplaneten mit zwei Erdmassen und einen massereicheren Kuipergürtel handeln. Der Raum in 50 AE gehört zu den interessantesten Regionen des Sonnensystems. Dort warten noch revolutionäre Entdeckungen. Und wer weiß, vielleicht statten wir ja einigen Zwergplaneten oder sogar Planeten dort draußen noch einen Besuch ab.

Danke fürs Teilen dieses Beitrags.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.