Adventskalender: WD 1145 + 017 b

6. Dezember, WD 1145 + 017 b

Ich habe zur Weihnachtszeit ein Adventskalender entworfen. Jeden Tag, bis Weihnachten, erscheint ein kurzer Beitrag über einen verrückten Exoplaneten. 24 von 2000 fremden Welten, die seit 1990 entdeckt wurden. Auf einigen regnet es Eisen, wüten Superstürme oder brechen Eisvulkane aus. Lange dachte man unser Sonnensystem wäre einzigartig. Nun wissen wir: Planeten sind überall! Nun suchen Astronomen den Jackpot. Sie suchen einen Planeten, der unserer eigenen Heimat ähnelt.

Vorallem überraschte Planetenjäger die unglaubliche Vielfalt der Exoplaneten. Der Himmel wurde neu entdeckt. Es gibt wesentlich mehr Planetenklassen als nur die unseres Sonnensystems:

Supererden

Supererden sind wie unsere Erde – nur größer. Sie sind das vielversprechenste Ziel der Astronomen, denn unter den Supererden könnten einige Paradise für Leben sein. Gesteinsplaneten, mit der Masse von Gasplaneten nennt man Mega – Erden.

Hot Jupiter

In unserem Sonnensystem befinden sich die Gasplaneten weit entfernt von der Sonne. Wir stellen da jedoch die Ausname. Die meisten Gasplaneten sind im Laufe der Zeit immer näher an ihren Heimatstern gewandert und haben sich dabei stetig aufgehitzt. Die Geburt eines Hot Jupiters.

Ozeanplaneten

Ozeanplaneten sind von einem globalen Ozean bedeckt. Es gibt keine Landmasse auf solchen Planeten.

Kohlenstoffplaneten

Unsere Erde besteht vor allem aus Silikaten, Gesteinsplaneten können jedoch auch aus anderen Grundbausteinen bestehen.

Pulsar-Planeten

Die ersten Exoplaneten die je entdeckt wurden umkreisen einen Pulsar. Sie sind regelmäßig tödlicher Dosis an Strahlung ausgesetzt. Diese macht Leben auf diesen seltsamen Planeten unmöglich.

Eisenplaneten

Der Merkur besteht zu 80% aus Eisen. Es wären auch Planeten denkbar, die komplett aus Eisen bestehen.

Hot Neptunes

Diesen neptungroßen Planeten blühte das selbe Schicksal wie ihre größeren Geschwistern, den Hot Jupiters.

Braune Zwerge

Braune Zwerge sind keine richtige Planeten, worüber ich schon einmal geschrieben habe. Doch sie können ebenfalls Teil eines Planetensystems oder sogar selbst das Zentralgestirn

Dies sind lange nicht alle Planetenklassen. Vermutlich gibt es auch noch unzählige, die wir noch nicht kennen. Es gibt beispielsweise auch eine Supervenus, einen extragalaktischen Planeten oder einen superhabitablen Planeten. Doch nun zum heute vorgestellten Planeten.

Vom eigenen Stern zerissen

Weiße ZweWomrge sind tolle Sterne, da sie so klein sind, dass man wunderbar Exoplaneten entdecken kann. WD 1145 +  017 b ist so ein Planet. Er umkreist einen weißen Zwerg, doch das dieser Planet heute noch existiert, das grenzt an ein Wunder. Denn weiße Zwerge waren einmal Sterne, wie unsere Sonne. Irgendwann wurden sie zu Roten Riesen und müssten in dieser Phase eigentlich alle Planeten zerstört haben. Aber WD 1145 + 017 b ist da. Wenn auch nicht mehr lange, denn er wird von seinem toten Stern auseinander gerissen.

Weiße Zwerge sind Sterne, die ungeheuer dicht sind. Die Gravitation nimmt, wie wir wissen mit der Dichte zu. Die der weißen Zwerge reicht ganz klar, um ihre Planeten mit ins Jenseits zu befördern.

WD 1145 + 017 b
Ein weißer Zwerg, der langsam auskühlt.

Die Zukunft des Planeten

Womöglich wird  WD 1145 + 017 b ein seinen Stern stürzen, bevor sich dieser verändert. In einigen Millarden Jahren wird der weiße Zwerg ausgekühlt sein und sich in einen sogenannten schwarzen Zwerg verwandelt haben. Da der Planet dem Stern sehr nah ist, schafft der einen Orbit in 0,1875 Tagen. Er hat eine der kürzesten Orbitalperioden, die bisher beobachtet wurden. Der Radius der Bahn ist viel kleiner als der Erdradius, der stellare Fluss beträgt 200,0. Dementsprechend ist der Planet auf 3.730°C aufgeheizt. Der stellare Fluss wird sich in Zukunft stetig verringern.

Fast wie Ceres

Die Masse von  WD 1145 + 017 b ist vergleichbar mit Ceres in unserem Sonnensystem, der Radius etwas kleiner als der der Erde, bzw. doppelt so groß wie der von Ceres. Im englischen nennt man diese Planeten „sub-earth“ deutsch: „Suberde“ oder „Untererde“. Die Metallizität ist sehr gering.

Studien deuten darauf hin, dass der Planet noch nicht sehr alt ist. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist er erst entstanden, nach dem sein Heimatstern seine Hüllen abgestoßen hat.

Name: WD 1145 + 017 b

Zentralstern: WD 1145 + 017

Entfernung zur Erde: 570 Lichtjahre

Masse: 0,0006 Erdmassen

Orbit um Zentralstern: 0,1875 Erdentage

 

Kommentar verfassen